Kraniche des Ibykus
Kraniche_des_Ibykus1Kraniche_des_Ibykus3Kraniche_des_Ibykus2

Die Kraniche des Ibykus

15.90

»Sieh da! Sieh da, Timotheus, die Kraniche des Ibykus!«

von Friedrich Schiller
mit Bildern von Valentina Corradini
ab 7 Jahre, 24 Seiten, 21 x 28 cm
Halbleinen, Pappband, matt kaschiert
ISBN 978-3-934029-59-0

 

Art.-Nr.: 978-3-934029-59-0 Kategorie:

Produktbeschreibung

Der griechische Dichter Ibykus will an einem musikalischen Wettbewerb im fernen Akrokorinth teilnehmen. Frohgemut macht er sich mit seiner Laute auf den langen Weg. Doch in einem einsamen Wäldchen wird er von zwei Räubern überfallen. Da kein Mensch in der Nähe ist, beschwört er einen Kranichzug, der über die Bäume hinwegzieht, ihn zu rächen. In Akrokorinth wird Ibykus’ Tod mit großer Bestürzung aufgenommen. Als im Amphitheater die Errinyen, drei griechische Rachegöttinnen, mit herzbetörendem Tanz und Gesang auftreten, fliegen plötzlich die Kraniche über das offene Rund. Ibykus’ Mörder, die im Publikum sitzen, erschrecken sich zu Tode und verraten sich mit dem berühmten Zitat: »Sieh da! Sieh da, Timotheus, die Kraniche des Ibykus!«

Valentina Corradini hat Schillers weltbekannte Ballade Die Kraniche des Ibykus mit zauberhaft feinen Illustrationen bebildert, die dem Gedicht den Schrecken, nicht aber den Ernst nehmen. Sie hat einen ganz eigenen Weg gefunden, dieses schwierige Thema mit zartem Humor in Szene zu setzen.

Im Anhang dieses Bandes werden erstmalig schwer verständliche Worte und Namen aus der Ballade in einem Glossar erklärt.

 

Leseprobe

 

Der Autor: Friedrich Schiller, geboren 1759 in Marbach, gestorben 1805 in Weimar, gilt neben Goethe als bedeutendster deutscher Dichter. Er schrieb die Kraniche des Ibykus in der Blüte seines Lebens und die Ballade ist bis heute weltberühmt.

 

Presse

Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur (Stube) Wien

»Ein wahrlich gelungenes Beispiel für Weltliteratur für Kinder« – Kröte des Monats September 2014

Volkacher Bote

»Zum Interesse an dieser Ballade und zu ihrer Erschließung durch junge Leser und Leserinnen tragen die Illustrationen einen erheblichen Teil bei. Valentina Corradini gelingt mit ihren jeweils über die Doppelseite reichenden pfiffigen Bildern, eine Leichtigkeit zu bewirken, die, ohne die Ernsthaftigkeit der Ballade in Frage zu stellen, Lust aufs Lesen und Betrachten macht. Wie immer in der Reihe ist am Schluss des Bandes nochmals der gesamte Text der Ballade abgedruckt. Hilfreich ist dem Verständnis angesichts des antiken Stoffes ein Glossar, das insbesondere Namen und Handlungsorte erklärt.«

AJuM der GEW

»Schule soll immer auf Neues reagieren, gleichzeitig aber auch eine Art ‚Kanon‘ vermitteln. Das Buch bietet – wie die gesamte Reihe der ‚Poesie für Kinder‘ – einen sehr guten Beitrag dazu. Die Illustrationen sind hier eine adäquate Zugabe.«

Graphische Kunst

»Sehr prägnante und eindringliche Illustrationen.«

Forum Jugendliteratur des BLLV

»Valentina Corradini hat diese Ballade mit ausdrucksvollen Zeichnungen illustriert, die die düstere Stimmung gut wiedergeben. Mit wenigen Strichen wird viel gesagt. Die feinen ausdrucksvollen Illustrationen nehmen dem Geschehen etwas von den Schrecken, aber nichts von dem Ernst. Manchmal schimmert sogar etwas Humor durch, wenn man die Figuren betrachtet.«

Der Rote Elefant

»Die Künstlerin schuf eine Interpretation der Schiller-Ballade von großer emotionaler Ausdruckskraft, überaus geeignet, einen Zugang zu Schillers poetischer Sprache zu schaffen. (…) Erneut gelang dem Kindermann Verlag ein Beispiel dafür, wie man Kinder an die Welt der Balladen und damit an Weltliteratur ästhetisch anspruchsvoll heranführen kann.«