Cover_DerzerbrocheneKrug
der_zerbrochene_krug1der_zerbrochene_krug3der_zerbrochene_krug2

Der zerbrochene Krug

16.90

»… ich kann hier, wer den Krug zerbrach, nicht melden.«

nach Heinrich von Kleist

neu erzählt von Barbara Kindermann
mit Bildern von Willi Glasauer
ab 7 Jahre, 36 Seiten, 22 x 30 cm
Halbleinen, Pappband, matt kaschiert
ISBN 978-3-934029-46-0

 

Vignette_krug

Art.-Nr.: 978-3-934029-46-0 Kategorie:

Produktbeschreibung

Der zerbrochene Krug: Wer kennt sie nicht, Kleists berühmte Geschichte um den zwiespältigen Dorfrichter Adam, der den höchst rätselhaften Fall um einen zerbrochenen Krug, verhandeln muss! Wird sich der Schuldige finden und der Tathergang aufklären lassen? Willi Glasauer hat diese turbulente Gerichts-Szene in erprobt gekonnter Weise genial illustriert.

Leseprobe

Presse

WDR 5

»Eine wundervolle Nacherzählung des Lustspiels von Heinrich von Kleist. Mit gelungenen Bildern von Willi Glasauer!«

Börsenblatt

»Barbara Kindermann kitzelt mit Gefühl die Aktualität aus dem Text heraus.«

Butzbacher Zeitung

»Ein würdiger Beitrag zum Kleist-Jahr.«

Julim-Journal

»Barbara Kindermann hat die Vorlage des Lustspiels in nun schon bewährter Weise in Prosa nacherzählt. Bei diesem Text gelingt es ihr besonders gut, dem Stil und der Wortwahl des Orginals verpflichtet, zu erzählen. Die wörtlich aus der Vorlage übernommenen Passagen, kursiv gedruckt, fügen sich gut in den Textfluss ein, so dass keine Brüche in der Nacherzählung entstehen. Das Betrachten der Bilder von Willi Glasauer, bunt und oft großformatig gestaltet, sind schon für sich genommen ein ästhetischer Genuss. Als eigenständige Kunstwerke sind sie dem Text zur Seite gestellt und sie helfen den jungen Lesern mit den Augen des Künstlers die dramatische Handlung zu verfolgen.«

literaturmarkt.info

»Was Kleist ursprünglich als Einakter geschrieben hat, wurde von Barbara Kindermann in Prosa umgeschrieben – wohlgemerkt eine Prosa, die sich dem Originalstil anpasst und Zitate aus dem Lustspiel enthält. Diese Ausgabe des ‚Zerbrochenen Krugs‘ ist ein gelungener Beitrag zum Kleist-Jahr 2011 und zur deutschen Kinderliteratur.«

sandammeer – die virtuelle Literaturzeitschrift

»Barbara Kindermann und ihrem Illustrator Willi Glasauer ist es zu verdanken, dass Heinrich von Kleists einzige Komödie für weiteren Gesprächsstoff sorgen wird. Die Reihe ‚Weltliteratur für Kinder‘ ist um einen kostbaren Schatz erweitert worden, und übrigens auch älteren Lesern zu empfehlen. Schließlich kann es nie schaden, sich von den lesebegierigen Kindern und deren Zugang zur Welt etwas abzuschauen. Gemeinsames Lesen von Eltern(teilen) und Kindern ist auch nicht verkehrt.«